...und nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich führen und deine Rechte mich halten…[aus Psalm 139]

Ein Altartriptychon für das Außengelände vor der Altenceller Gertrudenkirche

 

Gemeinsam mit Konfirmanden, Teamerinnen und Teamern der Kirchengemeinde Altencelle und Mitarbeitern der Lebenshilfe Celle ist im Laufe des Jahres 2014 in verschiedenen Workshops ein stählernes Triptychon, ein dreiflügliges Altarbild entstanden. Die gestalterischen Elemente des Altars nehmen Bezug auf den 139. Psalm.
Das Projekt wurde vom Kunstfonds der Landeskirche, von der Regionalstiftung der Sparkasse, vom Ortsrat Altencelle, vom Kirchenkreis Celle und von vielen Gemeindegliedern unterstützt.
Ein Stahlrahmen, ein Tor im Zentrum trägt zwei bewegliche Rahmen als Flügel. Im mittleren Rahmen hängen vorhanggleich drei Stahlplatten, aus denen Körperumrisse in unterschiedlichen Haltungen geschnitten wurden. Die Stahlplatten werden versetzt hintereinander gehängt und sind verschiebbar: es ergeben sich dadurch immer neue Durchsichten in die Ferne. Korrespondierend stehen die ausgeschnittenen Silhouetten auf wagenartigen Gebilden in der Allerwiese – sind mobil, verrückbar.
Über dem Mitteltor schwebt ein Windspiel, das als Flügel die stilisierte Jakobsmuschel trägt (Altencelle liegt am Jakobspilgerweg).
In die äußeren Flügel, die in Felder unterteilt sind, wurden mit Jugendlichen der Gemeinde erarbeitete Reliefs gestaltet, die sich inhaltlich mit den Versen des Psalms in ihrer Bedeutung für die Jugendlichen auseinandersetzen.

mehr dazu:

https://kirche-altencelle.wir-e.de/altarprojekt-2014
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=hUA3bSuYMhU

 

 
vorsicht_qnscht_stephan.png