In Auseinandersetzung mit den Figuren aus der Ausstellung TOYGIANTS in der Städtischen Galerie Wolfsburg haben die Kinder der AWO Kindertagesstätte Am Gutshof in Wolfsburg den Wunsch entwickelt, sich einen Beschützer für ihre Kita zu bauen. Daraus entstand das Projekt ROBBI.
Die Kinder zeichneten einige Skizzen ihres Beschützers "ROBBI", der mutig, schlau und stark sein sollte. Nach Vorlagen der Skizzen wurden einige erste Modelle aus verschiedenen Materialien gebaut. Aber der große Beschützer für den Garten der Kita musste aus Metall gefertigt werden. Schnell merkten die Kinder, dass zur Metallverarbeitung u.a. auch "Schweißen" und "Löten" gehören. Was war zu tun?
Es entstand die Idee, die Metallwerkstatt des Jobwerks Wolfsburg um Hilfe zu bitten. Mit ihrer Skizze besuchten die Kinder die Metallwerkstatt und diese nahm den "Auftrag" der Kinder gerne an. Jobwerk beauftragte wiederum mich, unter Berücksichtigung der Vorgaben der Kinder einen Roboter zu konstruieren. Ich fertigte nach der Kinderskizze einen (auch handwerklich umsetzbaren) Entwurf an, der den Kindern vorgestellt wurde. Obwohl sich "ROBBI" dadurch veränderte, akzeptierten die Kinder meine künstlerische Umsetzung und stimmten dem Bau zu.
Für die Fertigung des Roboters wurden einige Metallteile benötigt. Dabei unterstützen VW Coaching und VW Service Factory das Projekt großzügig. Nun konnte in der Metallwerkstatt geschweißt, geschmiedet, gelötet und geschraubt werden. Mit Unterstützung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Wolfsburg kamen zum Girls Day einige interessierte Mädchen aus den Schulen hinzu.
Zur Projektpräsentation "Wir Kinder entdecken Kunst" im Mai 2008 in der Bürgerwerkstatt von Schloss Wolfsburg wurde ROBBI zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle Kinder und Besucher waren begeistert!

Text, von mir leicht abgeändert zitiert nach:
http://www.gewaltpraevention-wolfsburg.de/praxis/robbi01.html

 
vorsicht_qnscht_stephan.png