Das Wasserwindspiel war ein Auftrag der Volkswagen AG (Coaching) und der Stadt Wolfsburg, Geschäftsbereich Jugend.
Es wurde in zweiwöchiger Arbeit in der Jugendwerkstatt Jobwerk von Teilnehmern berufsbildender Maßnahmen mitgestaltet und gefertigt.
Aus Transportbehältern und Fahrzeugteilen entstand eine Brunnenplastik für das VW – Werk.
Nach der Tradition eines Lebensbrunnens versammeln sich um das Symbol allen Lebens, das Wasser, Phantasiewesen. Der materielle Ursprung dieser Wesen sind bearbeitete Fahrzeugteile, die durch künstlerische Umdeutung der Workshopteilnehmer eine neue Wirksamkeit bekommen.
Die Skulpturen sind teilweise beweglich, über dem Brunnenbecken schwebt ein von mir vorab gestaltetes Mobile..
Fünf Materialbehälter wurden teilweise zerschnitten, neu zusammengesetzt, in- und aufeinander verschachtelt, gestapelt. Sie bilden ein Brunnenbecken, das gleichzeitig als Bühne, als Spielplatz fungiert. Sie bleiben als Behälter erkennbar.
Von den Workshopteilnehmerinnen und -teilnehmern wurden einzeln oder in Kleingruppen Brunnenskulpturen gebaut: Baumaterial waren Fahrzeugteile, die im Produktionsprozess in Behältern transportiert werden.
Aus Bremssätteln, Bremsscheiben, Pumpengehäusen, Kolben, Auspuffen und Anderem entstanden Tiere, Pflanzen, Phantasiewesen. Ihr technischer Ursprung ist augenscheinlich, sie scheinen jedoch eine Metamorphose durchlaufen zu haben. Diese fremden Wesen hocken im Wasser, auf den Brunnenrändern oder auf Ständern, die gleichzeitig als Wasserleitungen und Wasserfälle fungieren.

 
vorsicht_qnscht_stephan.png